Mittendrin Mittwoch

Guten Tag allerseits!

Oh wie lang ist das her seitdem ich bei dieser Aktion mitgemacht habe!
Jetzt musste ich erst einmal nachsehen, ob es den „Mittendrin Mittwoch“ überhaupt noch gibt  😀
Aber diesen Beitrag habe ich immer so gemocht, da er so kurz, prägnat und doch mit diesen schönen Textpassagen aus den aktuellen Büchern seinen ganz besonderen Stil hat!

Die Aktion stammt ursprünglich von Elizzy & ihrem Blog „read books and fall in love“ ♥

Mittendrin Mittwoch

>>Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.<<

 Mich fesselt aktuell das Buch „Der talentierte Mr. Ripley“ von Patricia Highsmith. Ich versuche immer in jeder Mittagspause zu lesen, jede Minute die ich im Bus verbringe auszunutzen und auch vorm Schlafengehen noch zu lesen. Meistens schaffe ich es nicht immer alle Zeit zu nutzen, weil ich entweder zu müde bin oder etwas dazwischenkommt aber bei diesem Buch hatte bisher immer das Buch vorrang! Das heißt schon was, wenn in der Mittagspause sogar das Essen links liegengelassen wird  😀

der-talentierte-mr-ripley

Daher hier ein Paar Zeilen, entnommen von der Seite auf der ich mich gerade befinde:

Tom eilte mit großen Schritten über die Terasse und in Dickies Atelier. „Hast du Lust, im Sarg nach Paris zu fahren?“, fragte er.
Was?“ Dickie blickte von seinem Aquarell auf.
„Ich habe mich im Giorgio mit einem Italiener unterhalten. Wir würden von Triest aus in Särgen im Frachtwaggon befördert, bewacht von irgendeinem Franzosen und pro Nase hunderttausend Lire kassieren. Ich glaube, es hat irgendwas mit Rauschgift zu tun.“
„Rauschgift in Särgen? Ist das nicht ein uralter Hut?“
„Wir haben italienisch gesprochen, deshalb habe ich nicht alles verstanden, aber er hat gesagt, es wären drei Särge, und vielleicht liegt im dritten eine echte Leiche, in der das Rauschgift versteckt ist. Jedenfalls hätten wir unsere Reise umsonst und das Abenteuer dazu.“ Er leerte seine Taschen und legte alle geschmuggelten Päckchen Lucky Strike, die er einem Hausierer abgekauft hatte, vor Dickie hin. „Was meinst du?“

Wenn ihr wissen möchtet, was Dickie davon hält und ob die beiden tatsächlich in Särgen nach Paris reisen – ich bin selber schon gespannt  🙂 – dann nur zu! Lasst euch von nichts aufhalten das Buch zu beginnen!

Oder seid ihr selber gerade in ein anderes Exemplar vertieft? In welches? 😉
Teilt doch auch einen Buchausschnitt mit uns oder erzählt einfach nur mir was ihr gerade lest – mich interessiert immer welche Bücher die Leute gerade lesen ♥

Liebe Grüße,
Carmen

 

Fahrenheit 451 – Ray Bradbury

Man kann die Leute nicht zum Zuhören zwingen. Sie müssen sich mit der Zeit selbst Gedanken darüber machen, warum ihre Welt in die Luft geflogen ist. Einmal muss es ja so weit kommen. (S. 255)

Da meine letzte Rezension schon einige Zeit zurückliegt, dachte ich, wird es wieder höchste Eisenbahn die Feder zu zücken!
& eines weiß ich mit Sicherheit: das richtige Buch für diesen Einstieg habe ich gewiss!

Denn welche Thematik passt besser in die Rezension einer Buchbloggerin als die Fragestellung welchen Wert Bücher & die Literatur allgemein für die Gesellschaft haben oder auch wie sich die Menscheit verändern würde, wenn keine Bücher mehr existieren und die eigene Meinung sowieso nicht mehr kundgetan werden darf! Wer rebelliert und wie versucht man dagegenzuwirken?

Fahrenheit 451

Inhalt
Fahrenheit 451 ist die Temperatur, bei der »Bücherpapier Feuer fängt und verbrennt«. In Ray Bradburys Zukunftsvision ist die Feuerwehr nicht mehr mit Wasserspritzen ausgerüstet, sondern mit Flammenwerfern, die genau diesen Hitzegrad erzeugen, um die letzten Zeugnisse individualistischen Denkens – die Bücher – zu vernichten. Da beginnt der Feuerwehrmann Guy Montag, sich Fragen zu stellen… Die beängstigende Geschichte von einer Welt, in der das Bücherlesen mit Gefängnis und Tod bestraft wird, ist ein zeitloses Plädoyer für das freie Denken.

Dieses einzigartige Büchlein, das bereits in verschiedensten Auflagen existiert lag nun schon wieder seit Weihnachten in meinem Bücherregal und länger wollte ich es nun wirklich nicht mehr warten lassen! Ich sage deshalb „Büchlein“, da ich die Jubiläumsausgabe aus dem Diogenes Verlag mein Eigen nennen darf  🙂

fahrenheit-541

Ich hatte bereits so viel Gutes von diesem Buch gehört, doch was mich schließlich darin erwartet hat, damit habe ich erstens nicht gerechnet und zweitens kann ich euch – außer mit Zitaten zu bombardieren – dieses Gefühl nicht mitgeben. Daher kann ich es nur jedem empfehlen der dem Lesen nur annähernd so verfallen ist wie ich ♥

Sehen Sie nun, warum Bücher gehasst und gefürchtet werden? Sie zeigen das Gesicht des Lebens mit all seinen Poren. Der Spießbürger will aber nur wächserne Mondgesichter ohne Poren, ohne Haare, ohne Ausdruck. Wir leben in einer Zeit, wo die Blumen sich von Blumen nähren wollen, statt von gutem Regen und guter schwarzer Erde. (S. 144/145)

Niemand kann dir den tatsächlichen Inhalt dieses Buches weitergeben, wenn du es nicht selbst gelesen hast. Nachdem du diese Rezension gelesen hast, weißt du zwar über den Text bescheid – über Guy Montag, den Feuerwehrmann, der beginnt die Gesellschaft und die Art wie er lebt und handelt zu hinterfragen – aber dieses Gefühl beim Lesen, diese Tiefe Zustimmung die jeder Leser empfinden muss wenn er diese Zeilen liest, kann man nicht weitergeben!

In der Ausgabe die mein Bücherregal ziert und in den letzten Tage begeistert von mir gelesen wurde, findet sich auch ein interessantes und vom Autor selbst verfasstes Vor- und Nachwort. Darin erfährt man wie das Buch entstanden ist und ein paar witzige Details dazu. Der Schriftsteller selbst ist erst 2012 gestorben, was mich kurz getroffen hat nachdem ich dieses Buch gelesen habe, da es erst so kurze Zeit aus ist. Ray Bradbury war ein unglaublicher Schriftsteller, seine erste Erzählung verfasste er bereits mit 11 Jahren. Man stelle sich vor was ich mit 11 Jahren getan habe… In Wendy-Heften geblättert und X-Box Spiele gespielt? Nach so einer Lektüre reißt man sich gleich mal zusammen, grübelt ein bisschen und veröffentlicht zumindest wieder mal eine Rezension  😀

Er gab der Welt Gestalt. Er hat auf sie eingewirkt. Der Welt gingen unendlich viele Wohltaten verloren in jener Nacht, als er starb. (S. 261)

Bewertung: ♥♥♥♥♥+

Daten zum Buch:

Seitenanzahl: 320
ISBN Nr.: 9783257261042
Preis: 10,00€
Ausgabe: Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 28. August 2013
Erscheinungsjahr Erstausgabe: 01. Jänner 1978
Verlag: Diogenes
Genre: Roman

 

 

 

Schulterblick April 2017

In meinem letzten Schulterblick schrieb ich, dass ich mich im Februar bestimmt melden werde, da es so tolle Sachen zu berichten gibt.. Nun die tollen Sachen sind zwar passiert, aber im März und April ging es so rasant weiter, dass da nicht viel Luft blieb  😀

Damit ihr meinem Februar und März aber trotzdem etwas entnehmen könnt, bekommt ihr diesmal einen Monat in Bildern – April folgt dann normal hinterher  😉

Februar

 

März

 

April

So, nachdem ihr ein bisschen durch die Bilder stöbern konntet, lassen wir auch eure grauen Zellen nicht verkümmern und ihr bekommt wieder etwas zu lesen  🙂

Die Zeilen die meine Zellen dieses Monat zu lesen bekommen haben, sind zwar unglaublich empfehlenswert – wenn ich daran denke wie oft ich dieses Buch nun schon empfehle und anpreise muss ich direkt zu grinsen beginnen – aber leider entspringen die Zeilen nur aus einem einzigen Buch… bei dem mir auch immer noch 100 Seiten abgehen. Jemand anderer würde eventuell sagen „es hat schließlich auch über 900 Seiten“ (!), aber wenn ich daran denke, dass ich früher Harry-Potter-Bücher mit über 1000 Seiten in einer Woche gelesen habe, ist das kein Trost. Mein Ziel von 50 Bücher in diesem Jahr rückt immer weiter nach hinten  😦

dav

Könnte ja sein, dass sich die Prioritäten ab jetzt anders legen ließen – immer positiv denken!

Im April ist auch um mich herum sehr viel passiert und in diesem Monat habe ich vor allem eines wieder ganz klar erkannt – wie wichtig wahre Freunde sind ♥
Die Personen mit denen du über Themen sprichst, weinst, lachst und das ab der ersten Sekunde in denen du Sie trifft, die gegenüber anderen Freunden oder Bekannten nie zur Sprache kommen, oder nicht auf diese Art und Weise – nicht auf dieser Ebene. Von diesen Freunden gibt’s nicht viel und davon braucht man auch nicht viel und ich schätze mich über jeden einzelnen Freund dieser Art so glücklich und dankbar!

Am letzten Aprilwochenende war ich außerdem noch am Abschiedskonzert der Wise-Guys in Salzburg und war begeistert! Noch nie habe ich einem Sitz-Konzert beigewohnt bei dem bei der Hälfte aller Lieder, das komplette Publikum stand, mittanzte, mitsang und klatschte! Es war der Wahnsinn!  😀
Außerdem hab ich wiedermal dem unglaublichen Spaß fröhnen dürfen der mit dem Zeitstress einhergeht den man bei dem Versuch unterliegt aus Räumen auszubrechen^^ Diesmal bei „Bomb“ wo man versucht eine Bombe zu entschärfen, was wir Genies natürlich tatsächlich geschafft haben *gg

Zum Abschluss auch vom April noch ein paar Bilder:

Ich wünsch euch noch einen schönen 1ten Mai und lasst euch den Maibaum nicht stehlen!

Liebe Grüße,
Carmen

Die kleinen und großen Wunder der Sprache ♥

Ich lese die letzten zwei bis drei Beiträge meines Blogs und ich weiß einfach, dass es damals die richtige Entscheidung war ihn zu gründen. Ich liebe diese Seite und ich liebe meine Zeilen, wenn ich dazu komme welche zu schreiben. In letzter Zeit merkt man nicht wirklich, dass ich diesen Blog wertschätze und viel Herz dahintersteckt, aber glaubt mir… das tut es – mehr als mir selber oft bewusst ist ♥

Zur Zeit hängen meine Gedanken nur einfach bei so viel anderem und auch das Lesen kommt zu kurz  😦

Aber kommen wir dazu, was ich euch heute und mit diesem Beitrag eigentlich mitteilen möchte. Kürzlich habe ich mich mit zwei gebildeten Freunden (die werden jetzt bestimmt lachen  😀 ) über die Einzigartigkeit der Sprache unterhalten und ich finde dieses Thema so spannend, dass ich einfach ein paar Wörter dazu an die Welt weitergeben wollten – also wer immer es lesen möchte  🙂

Es ging bei unserem Gespräch vor allem um unser Verhalten während einer Unterhaltung – wie sprechen wir mit anderen, welche Wörter und insbesondere welche Fremdwörter verwenden wir im Alltag gegenüber unseren Gesprächspartnern? Wann, wo und wie haben wir all diese Fremdwörter gelernt, die wir nun im alltäglich Gebrauch anwenden – oder auch nicht? Schon durch unsere Erziehung im Elternhaus, weil unsere Eltern vielleicht Anwälte, Lehrer oder ähnliche Berufe ausüben bei denen Sie den Wortschatz auch abends mit nach Hause tragen? Oder durch unsere Ausbildung, durch ein Studium? Vielleicht auch durch ein frühes Interesse an Literatur und lange Nächte die wir mit Bücher verbracht haben?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich nicht zu einem überaus gebildeten Menschen zähle und ich gehöre auch zu denen die zwar meiner Meinung nach schnell begreifen, aber leider auch sehr schnell vergessen. Ich kann mir Sachen nicht sehr lange merken.
In meinem Leben habe ich schon sehr viel gelernt, aber was bringt mir das, wenn ich nun alles schon wieder vergessen habe?

Aber zurück zur Sprache. Wir fanden diesen Thema also sehr interessant – unter anderem auch den Ansatz, dass wir uns gegenseitig sehr beeinflussen lassen von Redensart, Wörtern und Sprache der Umgebung. Das merkt man schon alleine wenn man z.B. von Leuten umgeben ist die nur in Mundart oder nur nach der Schrift sprechen. Sobald man länger mit Ihnen unterwegs ist, verfällt man ebenfalls in Ihre „Sprache“ und würden Sie ständig Fremdwörter verwenden – man würde sich diese einprägen und irgendwann selbst verwenden!

Aktuell lese ich gerade eines der erstaunlichsten und großartigsten Bücher dieser Welt. Ich kann es wirklich nur so beschreiben, weil ich es einfach so sehr liebe. Am liebsten möchte ich es niemals auslesen und immer an meiner Seite tragen, dass ich jederzeit darin blättern kann, weil dieses Buch und alle Bücher dieser Roman-Reihe unglaublich sind ♥Das Labyrinth der Lichter
Der Autor ist das perfekte Beispiel für jemanden der weiß wie man mit Sprache umgeht, wie man Sie einsetzt, damit spielt, die Leser in die Wörter einwickelt, wie in eine flauschige Decke, sodass Sie sich nie wieder mühsam herauswinden mögen um in die Realität zurückzukehren…
Zurzeit lese ich mir abends immer selbst laut vor und achte ganz aufmerksam auf den Satzbau, die Wörter die er verwendet und genieße jede einzelne Seite dieses Romans als wäre es das letzte Buch meines Lebens. Dabei habe ich gestern schon zwei Fremdwörter entdeckt. Aus dem Kontext heraus konnte ich mir zwar zusammenreimen, was Sie bedeuten, aber wenn Sie jetzt alleine dastehen würden, hätte ich nicht gewusst was sie bedeuten. Es war: konstatieren und Nihilismus  😉
Ich liebe es mit jedem Tag zu lernen, solche Meisterwerke zu lesen und das Leben zu genießen! Wir haben nur eines – machen wir was daraus!

Am Montag, 1. Mai backe ich einen Avocado – Schoko – Kuchen  😀

Ich freu mich endlich wieder mal hier aktiv geworden zu sein und wünsch euch noch einen schönen Abend. Allen, die es tatsächlich geschafft haben, das alles zu lesen *haha

Liebe Grüße,
Carmen

 

Frühlingseinzug !

Endlich ist auch auf meinem Blog der Frühling eingezogen und die Weinachtskekse sind nun verräumt worden  😀
Wurde mal Zeit, dass auch hier die Knospen zu sprießen beginnen und die Sonnenstrahlen die Bücherrücken kitzeln!
Mit meinem neuen Header besteht aber kein Zweifel, dass dies zu mehr als 100% passiert ist und es sich bei mir der Frühling schon gemütlich gemacht hat und ich die Zeit in vollen Zügen genieße!

Aktuell lese ich in dem neuen Roman von Carlos Ruiz Zafón „Das Labyrinth der Lichter“, das ich am liebsten gar nicht aus der Hand legen würde! Ich möchte am liebsten alle Termine für die nächste Woche absagen, mich krankmelden und den ganzen Tag nur in diesem Buch versinken! Der Umgang mit Sprache und die Wortgewandtheit dieses Schriftstellers sind einfach unglaublich!

Genießt diese wunderbare Zeit, hört die Vogel zwitschern, seht die Knospen erblühen, lasst euch von der Sonne wecken und atmet die frische Frühlingsluft. Das Leben ist einzigartig ♥

Sonnige Grüße,
Carmen

Mein SuB kommt zu Wort #6

Hallöchen!

Da Carmen nun immer schon so bald munter ist und ihren Tag so tip-top durchgeplant hat, steht ganz außer Frage dass der 20. Februar ganz mir gehört und dieser Beitrag ganz dem SuB gewidmet wird *stolz mit den Blättern raschel*
Leider hat Sie den letzten Beitrag irgendwie gelöscht, sodass der jetzt weg ist! Die gaanze Arbeit umsonst! Ich sag euch da bin ich heiß gelaufen! Da musst ich schaun, dass nicht alle meine schönen Seiten Feuer fingen, so wütend war ich! Inzwischen hab ich mich aber wieder beruhigt und hoffe einfach, dass ihr dass nicht nochmal passiert  🙂

Gemeinschaftsaktion Mein SuB kommt zu Wort

Na dann sehen wir uns mal den Stand der Dinge an.. für alle Neueinsteiger hier eine kurze Info um was es geht: Die Aktion –  ins Leben gerufen von Annas Bücherstapel – findet immer am 20. des Monats statt und es werden immer dieselben 3 Fragen an den SuB gestellt + eine variabe vierte Frage die jeden Monat wechselt. Also los  😉

Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

Nach einer genauen Inspektion meiner Regale komme ich auf einen aktuellen Stand von 44 ungelesenen Printexemplaren 🙂 Das einjährige Jubiläum für diesen Blog rückt immer näher und Carmen rebelliert immer noch gegen das Regime der eBooks! Ich bin stolz auf Sie hier lediglich die Printexemplare angeben zu dürfen 😀 Weiter so!

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Ich darf euch heute 2 neue Schätze präsentieren 🙂
Eigentlich wären es sogar 3, aber eines hat Carmen gleich nach dem Kauf weggelesen, das hat es nicht bis zu mir ins Regal geschafft – obwohl ich „Den kleinen Prinzen“ schon gern zumindest eine kleine Weile bei mir aufbewahrt hätte..
Aber hier zu den anderen beiden Neuzugängen in meinen Reihen:

Throne of Glass, Die Erwählte von Sarah J. Maas
Das Buch haben wir beim Guardventskalender beim Türchen Nr. 6 ergattert auf dem Blog der lieben Anna – auf Ink of Books  🙂

throne-of-glass-die-erwahlte

Der talentierte Mr. Ripley von Patricia Highsmith
Vor 2 Wochen war Carmen mit ihrer Schwester in Wien und Ihre Schwester musste im NIG (Neues Institutsgebäude der Universität Wien) was erledigen.. Tjaa und da gibt es zu Carmen’s (Un)Glück ne meenge Bücher!! Dieses Gebäude verließ Sie schließlich mit zwei neuer Bücher und einem leichteren Geldbeutel  😀

der-talentierte-mr-ripley

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Alsoo folgendes Buch hat unsere Reihen als letztes verlassen, aber soweit ich informiert bin, ist Carmen damit noch nicht durch.. Daher gibts noch nicht viel Rückmeldung dazu und schon gar keinen Rezensionslink  😀

ich-und-die-menschen

Sie ist noch nicht ganz bei der Häfte, daher erzählen wir lieber später mehr darüber  😉

Besitzt du ganz besonders hübsche Bücher in deinen Weiten oder gar Raritäten mit Sammlerwert?

Sobald ich auf diese Frage antworte, ist das ja  im Grunde eine Beleidigung für alle anderen hübschen Bücher in meinem Regal! Schließlich sind alle Exemplare wundervoll und einzigartig und jedes Buch ist eine Rarität und hat einen Sammelwert, findet ihr nicht?! Ihr versteht doch was ich meine, alle gleichgesinnten Bücherliebhaber? Ich mag jedenfall sehr viele meiner Bücher und liebe Ihren Anblick im Regal immer wieder aufs Neue ♥
Aber um hier trotzdem eine Antwort zu bieten, die euch Lesern gerecht wird, zeige ich euch 3 Bücher die womöglich dem Wort „Rarität“ und Sammelwert“ noch am nächsten kommen  🙂

dav
Illustrierte Schmuckausgaben von Harry Potter – Band I und II
dav
Das Schiff des Theseus von V.M. Straka

So wer weiß ob ihr damit zufriedengestellt seid.. Ich bin ja mal gespannt auf was für Antworten und Bücher ich auf den anderen Blogs hier so stoßen werde  🙂

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag und macht es euch doch am Besten mit einem Buch gemütlich und entspannt ein bisschen!

Ganz liebe Grüße,
Carmens SuB

Schulterblick Jänner 2017

Hallo da draußen!

Ich wünsch euch einen herrlichen Freitagabend und lad euch ein wieder mal ein paar Zeilen meines Schhulterblickes zu lesen, den ich nun so lange ausgesetzt habe. Mit dem Jänner 2017 – dem neuen Jahr starte ich wieder durch!
Fast hätte ich wieder allem anderen dem Vorzug gelassen – dem Buch, dass endlich fertig gelesen werden will, der ToDo-Liste die sich schon über einen halben A4 Zettel zieht, der Serie die ich unbedingt weiterschaun will, der Mütze Schlaf die ich mir lieber mal gönnen sollte…
Aber dann habe ich mir den letzten Schulterblick von September 2016 durchgelesen und ich fand ihn einfach unglaublich toll! All die Erinnerungen und Gedanken an die schönen Bücher, die dadurch wieder aufleben, dass ich dachte: Carmen?? Wäre dass nicht wahnsinn, wenn du so einen Beitrag auch von den letzten 3 Monaten hättest..? Aber du konntest dir ja nie die Zeit nehmen.. Jetzt gönn dir diese Stunde, alles andere kann auch mal warten – du wirst es nicht bereuen ♥

Daher darf ich heute endlich wieder einen Schulterblick riskieren  🙂

dav

Mitte Jänner habe ich ja kurz mal meine Pläne für 2017 erwähnt und darunter war auch das Ziel 50 Bücher zu lesen.. Tja für manche Blogger mag das kein schwer zu erreichendes Ziel sein, aber da ich gerade seit Beginn 2017 ziemlich viel arbeite und auch freizeitmäßig sehr viel unterwegs bin, muss ich schon schaun wie ich das hinbiege  😀
Mit Jänner hab ich jedenfalls keinen guten Start hingelegt, denn ich darf euch gerade mal 2 gelesene Bücher präsentieren, wobei ich das Zweite noch nicht mal ganz durch habe ^^

*in die Ecke stell und mich schäm*

Das Erste war ein Buch das mich persönlich unglaublich weitergebracht hat und von dem ihr hier bestimmt noch in einem extra-Post mehr erfahren werdet. Dabei geht es um das Buch Miracle Morning – Die Stunde, die alles verändert von Hal Elrod
Schwierig in ein paar Worten zu beschreiben, wie sehr das Buch mich inspiriert hat – jetzt nur so viel – Zeiten in denen mein Wecker 6 mal klingelt um mich aus dem Bett zu bringen sind vorbei…

Das Zweite bei dem noch ein paar Seiten fehlen – die ich hoffentlich dieses Wochenende auch noch schaffe – ist Das Orchideenhaus von Lucinda Riley
Das Buch war im Türchen 24. meines Adventskalenders und ich wollte schon sehr lange einen Roman der Autorin lesen und hatte daher große Erwartungen. Mit großen Erwartungen an etwas heranzugehen ist nie eine gute Idee.. Das ist meist zum Scheitern verurteilt. So auch bei diesem Exemplar wie es scheint.
Es ist nicht so, dass es mich gar nicht begeistert, aber so richtig mitreißen kann mich das Buch auch nicht. Die Geschichte ist ganz nett und die Charaktere sind durchdacht und lebendig aber es zieht sich einfach etwas.

Das waren also meine Leseerlebnisse für den Jänner  😀
Nicht so bombastisch was? *gg

Wie gesagt, tut sich auch sonst sehr viel bei mir, dass die gemütlichen Leseabende eher auf der Strecke bleiben  :/
Dafür ergab sich Anfang Jänner mal eine Nacht bei meiner Freundin bei der wir einen  Harry Potter Marathon durchgezogen haben inkl. Zustellung vom Chinesen > Ich sag euch, das hat Wiederholungsbedarf! Bei Film Nr. 7 sind wir zwar eingeschlafen aber was solls – ich finde wir habens weit geschafft  😀

dav

Ein weiteres mega Event war der Poetry Slam am 13. Jänner in der Tabakfabrik in Linz! Vorher hab ich mich mit Tiana von Tianas Bücherfeder im Café Central getroffen um bei Ihr mal wieder up-to-date zu sein, da wir uns schon ewig nicht mehr gesehen haben ♥ und danach gings dann in die Tabakfabrik (mit ein paar Orientationsschwierigkeiten, bis wir den Eingang gefunden haben^^) um dort die genialen Slammer auftreten zu sehen – ich war wieder mal hin und weg von den Texten und Menschen die hier auftreten. Wahnsinn!
Unbedingt mal anschaun, wer’s noch nicht erlebt hat!

Das wars erstmal von mir für diesen Monat!
Der Februar wird sehr spannend, denn am Sonntag gehts nach Wien für ein paar Tage und Ende Februar geht’s mit meiner Firma ab nach Alicante auf Betriebsausflug!
Da werd ich euch bestimmt einen Schulterblick liefern, dass kann ich doch nicht unerwähnt lassen  😉

Ich wünsch euch inzwischen eine wunderbare winterliche Zeit mit viel Schnee und Sonne und ganz viel Lesevergnügen!

Alles Liebe,
Carmen