Die kleinen und großen Wunder der Sprache ♥

Ich lese die letzten zwei bis drei Beiträge meines Blogs und ich weiß einfach, dass es damals die richtige Entscheidung war ihn zu gründen. Ich liebe diese Seite und ich liebe meine Zeilen, wenn ich dazu komme welche zu schreiben. In letzter Zeit merkt man nicht wirklich, dass ich diesen Blog wertschätze und viel Herz dahintersteckt, aber glaubt mir… das tut es – mehr als mir selber oft bewusst ist ♥

Zur Zeit hängen meine Gedanken nur einfach bei so viel anderem und auch das Lesen kommt zu kurz  😦

Aber kommen wir dazu, was ich euch heute und mit diesem Beitrag eigentlich mitteilen möchte. Kürzlich habe ich mich mit zwei gebildeten Freunden (die werden jetzt bestimmt lachen  😀 ) über die Einzigartigkeit der Sprache unterhalten und ich finde dieses Thema so spannend, dass ich einfach ein paar Wörter dazu an die Welt weitergeben wollten – also wer immer es lesen möchte  🙂

Es ging bei unserem Gespräch vor allem um unser Verhalten während einer Unterhaltung – wie sprechen wir mit anderen, welche Wörter und insbesondere welche Fremdwörter verwenden wir im Alltag gegenüber unseren Gesprächspartnern? Wann, wo und wie haben wir all diese Fremdwörter gelernt, die wir nun im alltäglich Gebrauch anwenden – oder auch nicht? Schon durch unsere Erziehung im Elternhaus, weil unsere Eltern vielleicht Anwälte, Lehrer oder ähnliche Berufe ausüben bei denen Sie den Wortschatz auch abends mit nach Hause tragen? Oder durch unsere Ausbildung, durch ein Studium? Vielleicht auch durch ein frühes Interesse an Literatur und lange Nächte die wir mit Bücher verbracht haben?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich nicht zu einem überaus gebildeten Menschen zähle und ich gehöre auch zu denen die zwar meiner Meinung nach schnell begreifen, aber leider auch sehr schnell vergessen. Ich kann mir Sachen nicht sehr lange merken.
In meinem Leben habe ich schon sehr viel gelernt, aber was bringt mir das, wenn ich nun alles schon wieder vergessen habe?

Aber zurück zur Sprache. Wir fanden diesen Thema also sehr interessant – unter anderem auch den Ansatz, dass wir uns gegenseitig sehr beeinflussen lassen von Redensart, Wörtern und Sprache der Umgebung. Das merkt man schon alleine wenn man z.B. von Leuten umgeben ist die nur in Mundart oder nur nach der Schrift sprechen. Sobald man länger mit Ihnen unterwegs ist, verfällt man ebenfalls in Ihre „Sprache“ und würden Sie ständig Fremdwörter verwenden – man würde sich diese einprägen und irgendwann selbst verwenden!

Aktuell lese ich gerade eines der erstaunlichsten und großartigsten Bücher dieser Welt. Ich kann es wirklich nur so beschreiben, weil ich es einfach so sehr liebe. Am liebsten möchte ich es niemals auslesen und immer an meiner Seite tragen, dass ich jederzeit darin blättern kann, weil dieses Buch und alle Bücher dieser Roman-Reihe unglaublich sind ♥Das Labyrinth der Lichter
Der Autor ist das perfekte Beispiel für jemanden der weiß wie man mit Sprache umgeht, wie man Sie einsetzt, damit spielt, die Leser in die Wörter einwickelt, wie in eine flauschige Decke, sodass Sie sich nie wieder mühsam herauswinden mögen um in die Realität zurückzukehren…
Zurzeit lese ich mir abends immer selbst laut vor und achte ganz aufmerksam auf den Satzbau, die Wörter die er verwendet und genieße jede einzelne Seite dieses Romans als wäre es das letzte Buch meines Lebens. Dabei habe ich gestern schon zwei Fremdwörter entdeckt. Aus dem Kontext heraus konnte ich mir zwar zusammenreimen, was Sie bedeuten, aber wenn Sie jetzt alleine dastehen würden, hätte ich nicht gewusst was sie bedeuten. Es war: konstatieren und Nihilismus  😉
Ich liebe es mit jedem Tag zu lernen, solche Meisterwerke zu lesen und das Leben zu genießen! Wir haben nur eines – machen wir was daraus!

Am Montag, 1. Mai backe ich einen Avocado – Schoko – Kuchen  😀

Ich freu mich endlich wieder mal hier aktiv geworden zu sein und wünsch euch noch einen schönen Abend. Allen, die es tatsächlich geschafft haben, das alles zu lesen *haha

Liebe Grüße,
Carmen

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Die kleinen und großen Wunder der Sprache ♥

  1. Hallo Carmen,

    Dein Beitrag ist sehr interessant. Seit mehr als 1 Jahr lerne ich täglich mit einem jungen Syrer Deutsch und ich lerne jeden Tag mehr über meine/unsere Sprache. Ich beherrsche Deutsch sehr gut, in Wort und Schrift, aber trotzdem habe ich in letzter Zeit auch sehr viel gelernt, was ich vorher nicht kannte. Wenn ich manche Postings in den Sozialen Netzwerken lese, rollen sich mir die Nägel hoch – es ist manchmal grausam, was die Leute aus ihrer Muttersprache machen.

    Das von Dir vorgestellte Buch schaue ich mir auf jeden Fall näher an.

    LG Babsi

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Babsi!
      Ich freue mich über dein Kommentar! 🙂
      Das kann ich mir denken, dass du auch selbst noch viel über unsere Sprache lernst, während du Deutschunterricht gibst!
      Da geb ich dir absolut recht – der Klang unsere Sprache kann so schön sein!!
      Falls du Interesse an dem Buch hast empfehle ich dir den ersten Teile der “Reihe“ anzusehen: Der Schatten des Windes“. Die Bücher sind zwar unabhängig voneinander zu lesen, ich empfehl es aber nicht 😊📚
      Lg Carmen

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s