#Frankfurter Buchmesse 2016

Hallo ihr Lieben!

Die herrlichen Tage auf der Frankfurter Buchmesse liegen nun hinter mir und – ja verdammt – ich bereue es diesen Beitrag erst jetzt zu schreiben! Aber jeden Abend als ich mir fest vorgenommen habe endlich meinen Laptop zur Hand zu nehmen und all diese Eindrücke zusammenzufassen, fielen meine Äuglein zu und mein Körper schrie einfach nur nach Schlafzzz!

Daher sitze ich nun hier in diesem modernen ICE auf der Heimreise von Frankfurt nach Linz. Ein paar Stunden habe ich Zeit euch meine Eindrücke zu schildern – ich hoffe diese Zeit wird mir nicht zu knapp um all das zu beschreiben was mich die letzten Tage auf der Messe bewegt hat! ♥

Macht es euch mal kurz bequem, holt euch eine Tasse Tee, Kaffee oder macht es euch auf der Couch gemütlich, denn da ich das Ganze mit vielen netten Bildern schmücke, wird es ein eeetwas längerer Beitrag  😀

 

fbm-logo-2016

 

Anreisetag  ~ 18. Oktober

Beginnen wir also mit der Anreise – die war ganz unspektakulär in einen dieser tollen modernen ICE’s mit denen man flott und problemlos ohne Umsteigen vom Linzer Hbf nach Frankfurt gelangt. Dort kam ich also um halb 4 mit meiner Schwester – die meine Messebegleitung war  🙂 – am Bahnhof an. Ganz schnell ein Wochenticket für die Offis gekauft und schon zu unserer superlieben Airbnb Vermieterin Nadine gesaust die uns herzlich in Empfang nahm!
Um noch etwas von Frankfurt zu sehn stellten wir aber nur kurz unsere Koffer ab und machten uns dann schon wieder auf den Weg ins Zentrum, trafen uns dort mit Tina von Tianas Bücherfeder, aßen einen Happen bei Vapianos und erkundeten noch etwas die Stadt bzw. das Finanzviertel  😀

Anreisetag  ~ Fotos


Messetag 1  ~ Mittwoch, 19. Oktober

Der erste Tag ist fast unbeschreiblich, wenn man diese Hallen selbst noch nie betreten hat! Ich war wie gebannt von dem Anblick all dieser Bücher und Stände, überwältigt von diesem Aufwand – der enorme Aufwand der dahintersteht und die Liebe die jeder Verlag und jeder Aussteller hinter die Errichtung der Stände steckt ♥
Beim ersten Flanieren wollte mein Herz zerspringen vor Freude und ich konnte den Moment hier zu sein einfach nur genießen… Ich wollte hier nicht wieder weg!
So viel zu meiner Liebe zu Bücher und meinem ersten Eindruck der Messe  🙂

But now.. What happens?

Was uns alle – meine Schwester, mich und auch Tiana mit der wir uns vor der Messe immer zu einem stärkenden Frühstück am Bahnhof getroffen haben –  besonders angesprochen hat, war der tägliche Wake-up Slam bei der Arte-Bühne. Morgens um halb 11 durften jeden Tag 2 verschiedene Slam-Poeten aus dem deutschsprachigen Raum jeweils 2 ihrer Texte vortragen.
Am ersten Tag mit Lisa Christ und Henrik Szanto – was total witzig war, weil meine Schwester und ich Henrik Szanto bereits einmal bei einem Poetry Slam in der Tabakfabrik in Linz gesehen haben und er uns damals total gut gefallen hat! Also seine Texte natürlich  😉
Danach verschafften wir uns erstmal einen Überblick über alle Hallen – was auch unserem Plan für den heutigen Tag entsprach – und am Nachmittag traf ich dann sogar bei der Teezeremonie des Literaturcamp Heidelberg auf die superliebe Bloggerin Annabelle von Stehlblüten  – schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei, ihre Beiträge sind mit sehr viel Liebe zum Details geschrieben ♥
Sie hat mich auch gleich zur Leipziger Buchmesse eingeladen und nachdem ich nun das Datum weiß (23. – 26. März 2016) kann ich nur sagen… auwjahh die wird schon in meinen Kalender eingetragen!!!  😀

Neben der Teezeremonie gab’s so einen Stand wo eine App zu testen war und wir wurden gleich mal eingeladen da mitzumachen. Hörte sich interessant an, also wieso nicht? Das Ganze hieß „Audible Reading“ – wir wurden vor einem Bildschirm platziert, mit Kopfhörer ausgestattet und durften eine kurze Story lesen. Dabei erfasste der Monitor meine Blickposition und blätterte daher automatisch weiter, nachdem die Seite von mir zu Ende gelesen war und zusätzlich zu dem Text hörte ich auch den passenden Sound z.B. Meeresrauchen, wenn der Mann ins Meer watet oder eine Möwe kreischen, sobald die Möwe im Text erwähnt wird.
War eine interessante Erfahrung, aber mich haben die Soundeffekte beim Lesen eher abgelenkt als den Inhalt gefördert. Wieder mal eine Blick in die Zukunft, wie sich alles entwickeln kann…

Später ging es noch in die Halle 4.0 wo Mittwochs eine Veranstaltung extra zu „Books of Austria“ stattfand. Dort konnte man lecker Schinken aus der Steiermark und einen Tropfen Wein verkosten!

So ging der erste Messetag zu Ende – wir waren erschöpft aber glücklich und da der Abend noch jung war und der Magen noch leer, machten uns Tiana und ich an diesem Mittwoch noch auf die Suche nach einem guten Restaurant  🙂
Wir fanden schließlich ein meeega geniales ost-afrikanisches Restaurant, das von außen mehr als unscheinbar wirkt, aber von innen so richtig umhaut! Die Mitarbeiter sind unglaublich nett und das Essen war einfach der Hammer! Wenn ihr mal nach Frankfurt kommt und etwas neues ausprobieren möchtet kann ich euch dieses Lokal WÄRMSTENS empfehlen!!! >>> Safari Resturant <<<

Messetag 1  ~ Fotos

 Das Messegelände

Unterwegs


Messetag 2  ~ Donnerstag, 20. Oktober

Auch heute begann unser Messetag auf der Arte-Bühne um halb 11 mit dem Wake-up Slam. Ein super Einstieg ohne Stress und Hektik, diesmal mit Sandra Da Vina und Jonas Schreiner.
Diesmal haben wir keinen der beiden gekannt – nichtsdestotrotz waren es tolle Slam-Poeten mit super Texten die uns gut in den Messetag einsteigen ließen.

Um 12:00 auf der Open-Stage der Crime-Talk mit Nele Neuhaus, Michael Tsokos und Donna Leon!

Ihr müsst wissen die Open Stage ist im Freien und die Tage auf der Messe waren ECHT NICHT gerade warm. Es war draußen ehrlich gesagt ziemlich kalt – und das schon mit Jacke. Tja, da man nicht jedes Mal seine Jacke bei der Garderobe holen und wieder abgeben möchte um damit die Garderobenmenschen verrückt zu machen, stellt man sich halt in die Kälte, um sich die Veranstaltungen anzusehen die einem wirklich wichtig sind  😀
Da überlegt man sich dann schon was man wirklich sehen möchte und was nicht xD
Der Crime-Talk gehörte für mich jedenfalls zu den Dingen, für die ich mich gerne in die Kälte gestellt habe, denn Donna Leon hat mich sehr fasziniert und mich in Ihren Bann gezogen und Michael Tsokos einmal Life im Gespräch zu erleben war auch sehr interessant! Als mich eine Stunde später wieder die Wärme der Hallen umfing, freute ich mich aber doch  🙂
Zwei kurze Gespräche bei der Frankfurter Allgemeinen haben schließlich auch noch unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen:

  1.  „Das trügerische Gedächtnis – Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht“
    Melanie Mühl im Gespräch mit Julia Shaw
  2. „Du sagst es“
    Connie Palmen im Gespräch

Später war ich mit Tiana beim Stand vom Drachenmondverlag und habe dort mit ihr Alexandra Fuchs kennengelernt, eine total liebe Autorin des Verlags! Außerdem noch eine zweite Autorin des Drachennests – Linda Schipp – ach ich muss da echt bald mehr Bücher lesen, der Verlag ist einfach so herzig!!!
Mit meiner Schwester hab ich dann noch beim Diogenes Verlag gestöbert und hätte am liebsten alle Bücher mitgenommen! #Wunschlistewächst
Später ging’s nochmal zu Donna Leon auf die ARD-Bühne wo über Ihren 25. Brunetti-Krimi „Ewige Jugend“ gesprochen wurde und ein weiteres Mal hat diese Frau mich überwältigt mit ihrem Auftreten! Einfach genial!

Um den Geldbeutel mal zu schonen wurde heute in unserer Unterkunft gekocht – hmm Tortellini 🙂

Messetag 2  ~ Fotos


Messetag 3  ~ Freitag, 21. Oktober

Diesmal haben wir es doch tatsächlich etwas früher auf die Messe geschafft, sodass wie bereits vor dem täglichen Morgenritual des Wake-up Slams ein bisschen „Programm“ geschafft haben 🙂
Wir haben nämlich bereits einen kurzen Abstecher zum Stand von Randomhouse gemacht – wo man ein tolles Erinnerungsfoto schießen kann – und waren beim Stand von Carlsen bzw. von Impress. Dort trafen wir auf eine ganz liebe Autorin – Felicitas Brandt – aus dem Impress Verlag (aus dem ich bisher noch nichts gelesen habe, weil ich *bis jetzt* noch vehemente Ebook-Verfechterin bin. Mal schauen wie lang ich dem Druck noch standhalte  😀 )

Dann kam der allmorgendliche Wake-up Slam, wo am Freitag die Slam Poeten Jey Jey Glünderling und Anna Rau das Publikum mit Ihren Texten aufwecken durften.
Anschießend machten uns meine Schwester und ich auf den Weg zum blauen Sofa und lauschten dem Gespräch zwischen Leon de Winter und Dorothea Westphal. Hier wurde über Leon de Winters neues Buch „Geronimo“ gesprochen  🙂
Vor dem großen Event, dem HIGHLIGHT der Buchmesse, gab ich mir noch den Spaß in der ARD-Hörspielbox meiner eigenen Stimme zu lauschen. Ich hab den Versuch gewagt und bin nun Teil eines Märchens, das in dieser Box von verschiedensten Messeteilnehmern in allen möglichen Dialekten vertont wurde – ich hab mich bemüht etwas oberösterreichisch in die Aufnahme zu bringen  😀

ABER JETZT – es ist wieder Zeit sich hinaus in die Kälte zu wagen und DIESMAL bringen mich keine zehn Pferde weg von der Open Stage und auch die bitterste Kälte hätte mich nicht dazu gebracht in die Hallen zu flüchten! Denn – tamtamtaam – Sebastian Fitzek ist im Anmarsch!
Nachdem ich bereits eine Stunde früher als ausgeschrieben mit meiner Schwester Lisa bei der Open Stage angekommen bin – gibt anscheinend nicht so viel Irre wie mich – waren Gott sei Dank noch genügend Sitzplätze neben den warmen Heizschwammerl übrig um nicht frieren zu müssen  🙂
Die Veranstaltung die das Glück/Pech (?) hatte, davor an der Reihe zu sein, war eigentlich auch ganz interessant >Vom Buch zum Spiel: Transmedialität sehen und verstehen<. Aber darauf möcht ich jetzt nicht eingehen, denn der Beitrag ist sowieso schon elendslang!
Wer hat bis jetzt durchgehalten? Hände hooch?  😀
Ich hoffe doch ein paar, denn jetzt kommt der allerschönste Teil ♥

Sebastian Fitzek im Gespräch mit Michael Sahr über „Das Paket“

Ich verschlinge seine Bücher – ich liebe seinen Schreibstil – ich lese unheimlich gerne seine Danksagungen, denn die sind immer einzigartig (!) – und nun?
Nun hab ich ihn persönlich erlebt und kann sagen, dieser Autor ist mir nicht nur als Schriftsteller durch seine wahnsinnig genialen Psychothriller sympathisch, sondern auch als Mensch! Er hat Humor und erzählt über den Alltag mit seiner Familie, über die großen und kleinen Probleme – wie er zum Schreiben kam. Anschließend im Signierzelt, nach „ein paar Minütchen“ in der Kälte konnte ich dann auch meine Fitzek-Bücher von ihm signieren lassen und ein Fotos mit ihm schießen!  😀 😀 😀

dav

Ach jaa das war ein wunderbarer Tag und da glaubt man echt er kann nicht besser werden – tha aber wär doch gelacht! Kann er doch!  🙂 Wir machten dann nämlich noch halt am Stand vom Haymon-Verlag bei dem ich kürzlich ein Rezensionsexemplar für „Heute fahre ich nach Morgen“ zugeschickt bekommen habe – das übrigens bald online geht! Da spricht uns doch glatt eine supersympathische Standbetreuerin an und erzählt uns mit einer Begeisterung von den verschiedenen Büchern des Standes. Sie ist mit so einer intensiven Leidenschaft dabei und kann jedes Buch so detailreich schildern – ich bin hin und weg – und mit ihrem sympathischen tirolerischen Akzent hat sie sich sofort in mein Herz geschlichen  🙂
Ich hab ihr dann eben auch erzählt, dass ich blogge und bereits ein Exemplar von dem Verlag zugeschickt bekommen habe und die Rezension dazu bald online stellen werde.
Anscheinend war ich auch nicht so unsympathisch, denn nachdem ich ihr erzählt habe, dass ich eine leidenschaftliche Krimileserin bin, hat Sie mir doch tatsächlich ein Reziexemplar von „Der anatolische Panther“ von André Pilz mitgegeben! Ich hab mich gefreut wie ein Honigkuchenpferd – vom Haymonverlag werdet ihr also von mir noch öfter hören, denn nach anschließendem Stöbern am Stand hab ich noch einige Romane gefunden die mein Interesse geweckt haben ♥

Nach diesem >incredible day at the Fair < fuhren wir in die Innenstadt nach Frankfurt zur Buchhandlung HUGENDUBEL! Wieso schon wieder Bücher? Ob ich noch nicht genug davon habe? Wo denkt ihr hin?
Leider kann man auf der Messe nur Sonntags Bücher erwerben, daher musste ich einen  Plan B  schmieden um zumindest ein paar literarische Andenken an die Messe von Frankfurt mit nach Hause zu nehmen – wie ließe sich das besser verbinden als in der tollen Buchhandlung Hugendubel?  🙂

Messetag 3  ~ Fotos

Messetag 4  ~ Samstag, 22. Oktober

The last day for me and my Siseter – Saturday!
Nun sind es nicht nur mehr die Fachbesucher die durch die Hallen eilen, sondern auch alle anderen füllen die Gänge, drängen sich an den Ständen zusammen und möchten die besten Plätze vor einer Veranstaltung ergattern.
Am Vormittag war es noch erträglich – sogar normal – wir starteten wie jeden Morgen mit dem Wake-up Slam und ich – WOW – bin so froh auch diesmal noch hingegangen zu sein, denn die Slam Poeten heute waren – WOW – finde keine Worte.

Micha-El Goehre und David Friedrich

David Friedrich hat mich mit seinen beiden Texten sehr bewegt und da es anschließend sein Buch zu kaufen gab, hab ich dass natürlich gleich ergattert – mittlerweise hab ich schon 4 Poetry-Slam-Text-Bücher zu Hause aber an diesem hängt mein Herz nun am meisten – ist natürlich auch signiert  😉 – und ich freue mich auf jeden einzelnen Text!

Als Abschluss lauschten wir um 12:30 im Lesezelt dann noch den drei Autoren Andreas Gruber – Todesmärchen, Melanie Raabe – Die Wahrheit und Christian v. Ditfurth – Zwei Sekunden, die jeweils eine Passage aus ihrem Buch lasen und ein paar Fragen beantwortet haben.
Nach der Veranstaltungen war es auf der Messe so voll, dass man sich überall durchkämpfen musste – kein Spaß mehr – daher beschlossen wir es für dieses Jahr endgültig sein zu lassen, kehrten dem Messegelände den Rücken zu und machten uns mit Koffer und Büchertasche auf Richtung Hauptbahnhof 🙂

Puhh… Jetzt frag ich nochmal? Nach 3 Stunden tippen. Wer hat durchgehalten und den Beitrag tatsächlich von oben bis unten durchgelesen?  😀 Ich mach euch keinen Vorwurf wenn ihr’s nicht getan habt, ich weiß dass er megalang ist und ich les selber fast nie so lange Beiträge wenn sie mich nicht total interessieren^^
Aber sollte jemand das echt durchgezogen haben (oder auch alle, die es nicht geschafft haben, sondern nur noch den Schluss gelesen haben  😀 ) – ich würd mich total über ein Kommentar von euch freuen!

Da ich im Zug kein Netz mehr hatte, geht der Beitrag übrigens erst heute online – ich bin dann aber tatsächich im Zug so halbwegs fertig geworden – in 4 Stunden sollt ich ja doch einen Beitrag schreiben können, selbst einen in diesem Ausmaß  😀

Messetag 4  ~ Fotos

 

 

I hope you had fun!

Liebe Grüße,
Carmen

 

Advertisements

5 Gedanken zu “#Frankfurter Buchmesse 2016

  1. Ein toller Messebericht! Ich hab mich total gefreut, dich kennenzulernen. Hoffentlich sehen wir uns in Leipzig dann wieder und ähm ja, das Datum weiß ich dann jetzt auch endlich. 😀
    Und danke auch für die lieben Worte, das kann ich dir für denen Blog nur zurückgeben!
    Den Haymon-Verlag muss ich mir wohl auch einmal genauer anschauen. Ich kenne den Verlagsnamen zwar, habe aber leider noch kein einziges Buch von dort gelesen. Aber ich kann dich so gut verstehen – diese Begeisterung steckt dann einfach an und macht einem den Verlag noch einmal viel sympathischer. 🙂

    Liebste Grüße
    Anabelle

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s